Fahrradheckträger test

Sie wollen mit dem Auto in den Urlaub, aber dort nicht immer auf das Auto zurückgreifen um die Umgebung zu erkunden? Ihr Geldbeutel soll nicht durch Leihgebühren für ein Fahrrad belastet werden? Dann nehmen Sie Ihr Fahrrad doch mit! Das schont Ihren Geldbeutel in vielerlei Hinsicht und lässt sie flexibel sein! Und die Lösung ist ganz einfach mit einem Heckträger.

Welche Vorteile bringt ein Heckträger?
Der größte Vorteil ist, dass Sie Platz im Auto sparen. Zudem ist das Fahrrad leicht abnehmbar und damit schnell einsetzbar. Aber es ist auch sicher, da der Heckträger wie ein Fahrradständer fungiert, an dem Sie das Rad anschließen können. Ein Heckträger lässt sich leicht anbringen und bietet außerdem größere Sicherheit als ein Dachträger, da er hinter dem Auto weniger Angriffsfläche für Fahrtwind bietet.

Entwicklung
Zunächst war es in Deutschland lediglich erlaubt, Fahrräder auf dem Dach zu transportieren. Mehr und mehr setzen sich aber auch hier Heckträger durch die in Holland und Frankreich schon lange üblich sind. Quer zur Fahrtrichtung wird hierbei das Fahrrad am Heck montiert. In einigen Ländern werden Fahrräder auch in Fahrradheckträgern an der Busfront oder dem Heck transportiert. Die Passagiere können ihre Räder in die jeweiligen Vorrichtungen stellen. Relativ neu ist, dass selbst für Motorräder schon Fahrradheckträgersysteme entwickelt wurden und auch noch werden. Aber Vorsicht, nicht alle Fahrradheckträger sind auch wirklich sicher, wie z.B. auch ADAC und Stiftung Warentest belegen!

Zeit gespart durch schnelle Montage
Wer sein Fahrrad in den Urlaub mitnehmen möchte muss nicht mehr alles im Kofferraum hin und herschieben, um Platz zu finden. Mit wenigen Handgriffen ist ein Fahrradheckträger an der Heckklappe befestigt und mit einem weiteren Handgriff ist auch schon das Fahrrad darauf angebracht und gesichert. Und dazu kommt, dass bei den meisten Modellen die Heckklappe nicht blockiert wird, sodass Sie sie jederzeit öffnen können, ohne jedoch das Fahrrad vorher abnehmen zu müssen.

Die Verkehrsordnung
Viele Fahrradheckträger werden so angebracht, dass sie alle Vorschriften der Verkehrsordnung wahren, also die Bremslichter und das Nummernschild nicht verdecken. Einige Modelle bedürfen allerdings einer Anbringung zusätzlicher Leuchten, was wiederum eine Betriebserlaubnis erfordert. Fahrradheckträger, die keine Beleuchtungen bedecken benötigen keine gesonderte Betriebserlaubnis. Die Empfehlungen der Hersteller für die Höchstgeschwindigkeit mit einem Heckträger beträgt zumeist 120 km/h.

Fahrradheckträger für Dach, Heck und Anhängerkupplung unter der Lupe

Der Transport eines Fahrrades mit einem Fahrzeug, wie zum Beispiel einem PKW oder Kleinbus wird durch einen Fahrradheckträger ermöglicht. Durch diesen kann ein doch relativ sperriges Fahrrad auf einer angepassten Befestigungsmöglichkeit mitgeführt werden.
Die unterschiedlichen Befestigungsmöglichkeiten haben verschiedene Vor- und Nachteile. Neben Komfort, Spritverbrauch und Preis, sollte man vor allem auch auf die Sicherheit achten.
Folgende Bauträger werden unterschieden:
– Dachträger (Dachgepäckträger für den Radtransport)
– Heckträger (an der Heckklappe oder dem Fahrzeugheck befestigt)
– Kupplungsträger (am Kugelkopf der Anhängerkupplung mittels Reibung aufgeklemmt).

Fahrradheckträger test

1. Fahrrad Dachträger

Dachträger werden häufig am Grundgerüst befestigt oder nutzen die häufig am Fahrzeug bereits vorhandenen Aufnahmepunkte. Die Räder stehen senkrecht entgegen oder in Fahrtrichtung. Ein erheblicher Nachteil beim Dachträger ist der erheblich erhöhte Luftwiderstand. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass die Räder auf das Dach gehoben werden müssen. Bei einigen Dachträger-Varianten werden inzwischen Hebehilfen angeboten, die Befestigung der Räder bleibt aber im Vergleich zu den anderen Fahrradheckträger-Varianten noch immer anstrengend und nicht ganz unkompliziert. Vorsicht ist auch bei geringen Durchfahrtshöhen geboten (Parkhäuser). Der Vorteil eines Dachträgers liegt sicherlich darin, dass die Grundfläche des PKW`s unverändert bleibt, was das Rangieren erleichtert. Hinzu kommt, dass die Sicht nach hinten nicht versperrt wird.

2. Kupplungsträger

Der Träger wird entweder auf einem vorher entfetteten Kupplungskopf festgeklemmt, oder aber mit Spannschrauben fixiert, die mit einem Drehmomentschlüssel angezogen werden müssen. Vorteilhaft ist, dass der Fahrradheckträger nicht fahrzeugtypabhängig ist, sondern an nahezu allen Fahrzeugtypen eingesetzt werden kann. Voraussetzung ist selbstverständlich, dass eine Anhängerkupplung vorhanden ist. Kupplungsträger sind üblicherweise für zwei bis vier Räder vorgesehen. Die Beladungsmöglichkeit ist abhängig von der Stützlast der Kupplung und vom Gewicht der Räder. Für dieses System nachteilig ist, dass der PKW hecklastig wird, die Räder bei schlechtem Wetter stark verschmutzen, die Grundfläche des PKW`s verändert wird und dieses System relativ teuer ist. Zu beachten ist ausserdem, dass eventuell eine Anhängerkupplung nachgerüstet werden muss. Vorteilig ist, dass das System sehr stabil ist, die Be- und Entladung schnell und unkompliziert erledigt werden kann, und die Räder im Windschatten des PKW`s transportiert werden, was sich positiv auf den Spritverbrauch auswirkt.

3. Heckträger Fahrrad

Die Fahrradheckträger werden mit Spanngurten an der Heckklappe des PKW`s befestigt. Es gibt maßgeschneiderte Varianten, aber auch Träger, die auf verschiedene Autos passen. Vorteilhaft ist der Preis und die leichte und schnelle Montage. Die Nachteile aber überwiegen deutlich. Es kann sehr leicht zu Beschädigung durch Beulen oder Kratzer am Auto kommen. Das Fahrzeug wird hecklastig und in vielen Fällen kann man nicht mehr an den Kofferraum.

Hat der Fahrradheckträger auch Nachteile?
Wie fast jeder Gebrauchsgegenstand bringt auch der Fahrradheckträger Nachteile mit sich, die allerdings nicht auf jedes Modell zutreffen und somit umgänglich sind, wenn Sie sich für das für Sie passende Modell entscheiden.
So gibt es Varianten, die die Sicht nach hinten beeinträchtigen oder die Heckklappe versperren.
Manche Modelle sind nur mit Werkzeugen anzubringen, bieten dann allerdings auch sichereren Halt, ebenso wie die Fahrradanbringung bei einigen Varianten mehrere Handgriffe benötigt.

Multifunktionale Heckträger
Manche Modelle sind nicht ausschließlich für den Fahrradtransport bestimmt und können auch zum Transport anderweitiger Dinge genutzt werden. Die Herstellerangaben geben Auskunft über die Transportfähigkeiten der einzelnen Modelle.
Alles in Allem ist ein Heckträger für das Fahrrad eine sinnvolle und praktische Investition, um im Urlaub mobil zu sein.

Ebenfalls interessant